95 Tage…

… sind bald um, übermorgen schon. Dann kehren wir heim.

Nach Älmhult legen wir zwei Tage viele Kilometer zurück. Drei mal übernachten wir in Uffenheim (Mittelfranken). Hier hat es einen kleinen Campingplatz, welcher gleich neben dem öffentlichen Freibad liegt (das war auch der Grund hierher zu kommen). Wir verbringen da praktisch die ganze Zeit. Am letzten Abend besuchen wir das «Italienische Weinfest» mitten im Städtchen – wie geniessen wir die vielen Stände mit Pizzen, Antipasti, den Vino und natürlich die Gelati. (Mich beeindruckt, dass die Veranstalter die Speisen nicht in Plastikgeschirr anbieten, sondern mit Pfand in Porzellantellern, richtigem Besteck und Gläsern, selbst das Wasser und Süssgetränke in Glasflaschen.)

Am 8. Juli besuchen wir den Wildpark in Bad Mergentheim. Mit der Tierpflegerin unterwegs (wie zig andere auch), welche einige Tiere füttert und viel Wissenswertes erzählt, freuen wir uns über den wirklich sehr tollen Park (und sehr sehr tollen Spielplatz…). Uhu, Adler, Iltis, Braunbär, Luchs, Wildkatze, Steinbock, Wolf, … spannende Tiere!

Noch am Sonntagabend fahren wir ca. eine Stunde nach Heidelberg, wo wir zweimal schlafen. Der Campingplatz liegt direkt am Neckar (schön!) und ideal um mit dem Bus in die Stadt zu fahren – das war’s dann auch schon mit den Vorzügen. Am Montag Besuchen wir die schöne (etwas touristische) Altstadt. Städtebesuch sieht ehrlicherweise so aus: Wahlweise Hansruedi oder ich darf als erstes einen Bummel durch die Läden machen (manchmal mit Linus), der/die andere sucht mit Hilfe von Mapsme (sehr tolles offline Karten App! Kennen bestimmt schon alle, wir habens jetzt auf unserer Reise schätzen gelernt.) Spielplätze, besucht vielleicht 1-2 Läden (und wimmelt Johannas 1000 Wünsche ab), und verzieht sich dann zur Schaukel, Wippe und Klettergerüst. Nach einiger Zeit treffen wir uns zum Mittagessen (in Heidelberg libanesisch – WOW mein vielleicht bestes Essen auswärts ever!), dann wird getauscht. (Falls also jemand Expertenmeinungen zum Thema Spielplatz braucht – ihr dürft euch gerne melden.)

Nun verbringen wir die letzten 5 Tage im Schwarzwald am Schluchsee. Wir lassen unsere besondere Zeit ausklingen, geniessen das nach wie vor tolle Wetter, den See, die Badi, den Spielplatz, die vielen Kameraden. Morgen wird unser letzter Abend sein. Mit den Kindern haben wir überlegt wie wir ihn gestalten wollen. Wir werden bräteln und dazu Rivella (gibt’s hier im EDEKA) trinken, einige Spiele à la bunter Abend spielen und dann vor allem unsere Schachtel «Glücksmomente» plündern. In den letzten Tagen haben wir Erlebnisse auf Karteikarten geschrieben, die unser Herz erwärmt haben, diese werden wir einander vorlesen. (Ich musste heute Karten nachkaufen, die ersten 100 Karten sind schon beschrieben.) Wir denken, dass uns diese Schachtel dann auch Zuhause immer mal wieder freuen wird.

Ja, wir sind dankbar. Ganz, ganz fest! Wir sind über 7000 Kilometer gefahren ohne Zwischenfall, niemand wurde krank, hatten (mit Ausnahme von aufgeschlagenen Knie und Bienenstichen) keine Unfälle, wir haben liebe Leute kennengelernt, liebe Leute zu Besuch gehabt, die Kinder haben sehr schnell Kontakte geknüpft, auch zu dritt ausgiebigst gespielt (und gespielt und gespielt), gestaunt, gesungen, gestritten und wieder vertragen, gelernt und gelesen, Länder und Landschaften entdeckt, neues probiert und fremdes kennen gelernt.

Dankbar, dass wir diese Zeit, als Familie unterwegs und so nah zu sein, als positives (sehr!) Abenteuer in unsere Biografien integrieren dürfen.

 

Wir werden vieles vermissen. Doch natürlich freuen wir uns auch wenn wir wieder sicher sein können, dass die Haare in der Dusche unsere DNA tragen, die aufgeweichten Maiskörner im Abwaschtrog von uns sind und wir nicht mehr fremde Fussel aus dem Tumbler klauben müssen. Und auf euch freuen wir uns auch! Zusammen käfele, spielen, essen, bräteln im Wald und dabei die ein oder andere Anekdote nachschieben – alles hab ich nämlich selbstverständlich nicht aufgeschrieben!

(Übrigens wenn ihr die Bildunterschriften (bei allen Beiträgen) sehen wollt, müsst ihr das erste Foto anklicken und dann weiterklingen. Und es ist bei der Mobilansicht je nach Anzahl Fotos nötig auf die zweite Seite zu wechseln. Steht unter den Bildern.)

2 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.