Vimmerby

Noch immer sind die Temperaturen unangenehm hoch. Wir fahren ins Städchen Vimmerby, wo wir uns freuen etwas zu flanieren und Zmittag zu essen. Der Platz im Zentrum ist menschenleer, sämtliche Cafes und Restaurants geschlossen… hmmm… unsere Rettung ist ein Kebab-Resti wo wir unseren Hunger stillen.

Vieles hier deutet auf die berühmte Tochter von Vimmerby hin: auf die Schriftstellerin Astrid Lindgren (1907–2002). Nach Kebab und vergeblichem Suchen nach einem offenen Café, beschliessen wir «Astrid Lindgrens Näs» (ihr Geburtshaus) wenige hundert Meter ausserhalb vom Zentrum zu besuchen, in der Hoffnung auf ein Glacé bzw. Cappuccino. Welch gute Idee!

Astrid Lindgrens Näs – ein bezaubernder Ort! Der Hof, wo sie ihre Kindheit verbracht hat, wurde gestaltet zu einem Garten der Begegnung, ergänzt mit einem Café (wo nicht nur Filterkaffee erhältlich ist!) und viele kulturelle Anlässe stattfinden. Wir alle verbringen viel Zeit in der Ausstellung über die beeindruckende Frau. Alle kenne Pippi, Michel und Co. – doch ihr Engagement ging so viel weiter, sie kämpfte für die Rechte der Kinder, Benachteiligte, Tiere und Umwelt, mischte sich ein, prägte Pädagogik und auch die Politik.

Das Herzstück vom heutigen «Näs» ist der Garten! Welch wunderbare Blütenpracht, Weidenzäune, Teiche, Bächlein, Steine, Riitiseili bis in den Himmel, Kletterbäume, hängende Nester zum Ausspannen, Hühner, Stelzen, Kunstwerke und viele Beeren (zur Zeit sind die Walderdbeeren reif), die genascht werden sollen! Besondere Freude hat Linus an einem Holzsteg, der mitten durch die Brenesseln führt. Er begeht ihn rückwärts und hüpfend und bewertete ihn dann als zu breit… (Astrid Lindgren über das Spielen in ihrer Kindheit: «Es muss auch etwas gefährlich sein damit es richtig Spass macht!»)

Wir sind also voller Eindrücke glücklich und etwas verliebt in diese ruhige Oase.

«Es gibt kein Alter, in dem alles so irrsinnig intensiv erlebt wird wie in der Kindheit. Wir Großen sollten uns daran erinnern, wie das war.»

«Ich glaube, dass Erziehung Liebe zum Ziel haben muss.»

«Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar!»

«Es gibt kein Verbot für alte Weiber auf Bäume zu klettern!»

(Astrid Lindgren)

3 Kommentare
  1. Susanne Christen
    Susanne Christen sagte:

    Hey mini Liebe!
    Merci vöu mou för di schöne Föteli. I freu mi emmer wenns weder nöii Idröck get! 😊
    Ond Johanna, spöusch du jetzt be de schwedische Nationalmannschaft Fuesbau? ⚽🙄 Gsehsch super us!
    I wönsch öich witerhen ganz e schöni Reis. E Dröcker ond e Schmatzer met of de Wäg. 😙
    (Gotti) Susanne 🌺🏵🌼🌻

    Antworten
    • Susanne Christen
      Susanne Christen sagte:

      Aso…
      1. Schribt me Fuessbau met zwöi s…
      ond
      2. Hät das nachem Fuessbau es lachends Gsecht söue wärde… 😉

      …aber s Gotti het mängisch chli Worstfenger… ☺

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.